ESG Facility Manager übernehmen mehr Aufgaben

GIG berichtet in der Immobilienzeitung

Ausschnitt Immobilienzeitung: Ausgabe 30/2022

Neue Arbeitswelten und ESG stellen zusätzliche Anforderungen an den Betrieb von Gewerbeimmobilien. Dadurch entwickelt sich das integrierte Facility-Management weiter. Dienstleister bereiten sich darauf vor. Doch auch Auftraggeber müssen sich anpassen.

Klassische Dienstleistungen von Facility-Managern, zum Beispiel die Wartung von Gebäudetechnik, Reinigung und Catering, werden immer häufiger durch zusätzliche Aufgaben ergänzt. Dazu gehören etwa der Betrieb von Ladeinfrastrukturen oder das Flächenmanagement. Zu dieser Entwicklung hat neben ESG und New Work auch die Corona-Pandemie beigetragen.

„ESG und neue Arbeitswelten werden sich auf die Anforderungen an einen Facility-Manager auswirken. Darauf bereiten wir uns vor“, erklärt Torsten Hannusch. Er ist Gründer und geschäftsführender Gesellschafter von GIG, einem Spezialisten für technisches FM, und sagt: „Der Facility-Manager muss für seinen Betrieb auch ein professioneller ESG-Manager sein.“

Bei den Aufträgen des Dienstleisters, der unter anderem rund 500 Gewerbeeinheiten betreut, hat Digitalisierung und die Koordinierung damit verbundener Prozesse in den vergangenen zwei Jahren stark an Bedeutung gewonnen. Im Rahmen des Campusmanagements unterstützt die GIG zum Beispiel die Vergabe von vor Ort vorhandenen Kinderspielplätzen. So sollen Eltern, die bei den Mietern arbeiten, entlastet werden.

Hier geht es zum vollständigen Artikel in der Immobilienzeitung: ESG Facility Manager übernehmen mehr Aufgaben